Fachkonferenzen des Storage Consortium

Agenda-Übersicht als PDF-Download ...

Zur Anfahrtsbeschreibung ...

Achtung: Zufahrt mit PKW über Otto-Warburg-Str. / Parkplätze im MTU-Parkhaus

Die Tagung am 9. Okt. findet von 09:15 Uhr - 16:45 Uhr statt, richtet sich an Anwender bzw. Betreiber professioneller Rechenzentren und ist für diese kostenfrei ! Bitte beachten Sie auch die Hinweise zur Rechenzentrums-Führung weiter unten im Text und auf der Anmeldeseite!  

Anmeldungen sind unter folgendem Link möglich: 

http://www.storageconsortium-konferenzen.de/registrierung.php

Google Maps: https://maps.google.com/?ll=48.211455,11.482220

GPS Koordinaten (Genauigkeit +- 38m):

  • Breitengrad:    48 / 12.687 N
  • Längengrad: 011 / 28.934 O

Agendaübersicht (Stand 9. Sept.)

1.  Highlights:

  • Exklusive Führung durch das Hochsicherheits-Rechenzentrum (Bunker) von T-Systems in München-Allach (nur die ersten 10 Anmeldungen) *
  • Keynote Herr Matthias Reß, Lead Architekt Storage der T-Systems International GmbH: „Herausforderungen bei den Disziplinen Datensicherung und Archivierung aus Planungs-(Architektur) und betrieblicher Sicht.“
  • Interaktiver Round-Table / Verlosung Sachpreis

2.  Anwender- und Herstellerbeiträge zu folgenden Themen **

  • End-to-End Kostenanalyse zur Bewertung verschiedener Backup- und Datenschutz–Lösungen (TCO, CAPEX); Deduplizierung versus Tape im Kostenvergleich - ist Tape das günstigste Speichermedium? Kosten von DR-Szenarien mit mehreren Backupkopien verteilt über verschiedene Standorte
  • Archivierung und Datensicherung für virtuelle (VM) und physikalische Infrastrukturen; systematischer Vergleich von alternativen Architekturen
  • Beseitigung teurer, komplexer Zweigstellendaten und optimierte Nutzung vorhandener SAN-Ressourcen; datenfreie Hochrisiko-Standorte und Optimierung des Datenschutzes (Prozesse, Technik, Personal)
  • Kundenbericht „Alles aus einer Hand: ANSMANN perfektioniert NetApp basierte IT-Services mit integrierter Datensicherung“. Snapshot-Technik, Automatisierung, Applikationsintegration (SAP, Exchange etc.), einfache Restores (auch unmittelbar durch die User), Replizierung (auch über WAN), Rolle von OnCommand System Manager
  • Objektorientierte Scale-out clustered Storagelösungen mit Block und File-Zugriff
  • Zur Tape-Zukunft (Technologie, Preis-/Leistung); IBM Tape Roadmap versus Disk, LTFS
  • Unterschied „Regulatory Archive, Asset Archive und Cold Data“. Backup- und integrierte HW/SW-Archivlösungen
  • Trend: Archive mit OpenStack, Object- und Software Defined Storage, SDS (File, Block, Object); Open Software-Defined Object Storage zur Langzeitdatenhaltung

* An der RZ-Führung können aus organisatorisch-/sicherheitstechnischen Vorgaben max. 10 Anmeldungen (Personen) teilnehmen; es entscheidet die zeitliche Reihenfolge des Eingangs Ihrer Anmeldung. Wir bitten um Verständnis!

** Mit fachlicher Unterstützung der Unternehmen IBM (Storage), Quantum, Commvault, Red Hat (Storage), NetApp, Fujitsu (Storage), Riverbed Technology und T-Systems...

Bildquelle: T-Systems Rechenzentrum, Alle Rechte

Download Agenda als PDF

 


Low-latency Storage im Rechenzentrum - Hype oder Notwendigkeit zum Handeln ?

13. Fachtagung des Storage Consortium im Schlosshotel Kronberg  

Am 22. Mai fand der erste "Flash Storage Summit des Storage Consortium" zum Thema "persistant low-latency Storage" mit Flash als Ergänzung oder Ersatz für traditionelle HDD-basierte Speicher-Subsysteme statt. 

  • Motto: In-Memory Computing, PCIe Flash, SSD's, Hybrid- und All-Flash Arrays. Anwendungen beschleunigen, Lizenzkosten reduzieren, Wettbewerbsfähigkeit stärken, Anbietertechnologien vergleichen. Ausgewählte Enterprise Flash Storage Anbieter stellten sich vor. Mit CIO-Anwendervortrag zur strategischen Positionierung von Performance Storage im Rechenzentrum und Podiumsdiskussion zwischen Anbietern und Anwendern. Die Besucher setzten sich im wesentlichen aus IT-Infrastruktur-Verantwortlichen, IT-Planern, techn. Einkauf sowie Rechenzentrum- und Storage-Verantwortlichen größerer Unternehmen zusammen. 
  • Folgende Hersteller standen vor-Ort zur VerfügungVirident (WD), Dell Storage, Violin Memory, NetApp, X-IO, IBM Storage, HGST Western Digital, PureStorage, Nimbus Data
  • Durch die Mitwirkung des CIO eines führenden Unternehmens aus dem Bankenbereich, Storage-Betreiber und IT-Planer bei der Podiumsdiskussion unter der Regie eines erfahrenen Industrieexperten als Moderator-/Initiator der Veranstaltung kam der interaktive fachliche Austausch nicht zu kurz.

Abb.1: Flash Storage Summit 2014 am 22. Mai im Schloßhotel Kronberg - Podiumsdiskussion



Programmpunkte:

  1. Strategische Positionierung von Performance Storage im Rechenzentrum

  2. KEYNOTE - CIO der Baader Bank AG. Unterschleißheim b. München. Konkrete Anforderungen an Performance Storage aus wirtschaftlicher- und Anwendungssicht. Aktuelle Storage Architektur und Ausblick auf mögliche Erweiterungen.

  3. Flash Storage Hersteller präsentieren sich: Kurzvorstellung zu Firma, Portfolio und Strategie

  4. Welche Zukunft hat die Festplatte? Technologische Entwicklungstrends und Positionierung. Referent: M. Berger, Cloud & Mobility EMEA - HGST (Western Digital)

  5. Interaktive Fragen & Diskussionsrunde (moderiert) zwischen Hersteller und Anwender zum Einsatz aktueller Flash Technologie-Optionen SSDs, Hybrid Array, Full Flash Array, PCIe FLASH Card, Caching, In-Memory für den kosteneffizienten Storagebetrieb. Mögliche Flash-Nachfolger SCM oder PCM; Zukunftsaspekte...


Abb.2: Flash Storage - Summit des Storage Consortium - 22. Mai 2014, Schloßhotel Kronberg


Abb.3: Bildquelle Schlosshotel Kronberg, 2014