Amazon Web Services von NetApp unterstützt; AWS Direct Connect mit Private Storage-Lösung

Kirchheim b. München, Starnberg, 24. Dez. 2012 – Enterprise Storage-Lösung für AWS Direct Connect; AWS führt EC2 High Storage Instanzen und Data Pipeline ein...

Zum Hintergrund: Mit der zuerst in Nordamerika verfügbaren Lösung (Europa-/Asien folgen laut Hersteller in naher Zukunft) können Unternehmen ihre Daten von lokalen NetApp Storage-Umgebungen auf NetApp Private Storage in einer AWS Direct Connect-Umgebung replizieren; hierzu nutzen sie On-Demand Cloud Services. Dadurch erhalten Unternehmen die Möglichkeit, eine dedizierte Netzwerkverbindung von ihrer existierenden Infrastruktur zu den Amazon Web Services aufzubauen. NetApp Private Storage für AWS ist über ausgewählte Reseller in Nordamerika ab sofort verfügbar. NetApp Private Storage für AWS ermöglicht Unternehmen den Aufbau einer flexiblem Cloud-Infrastruktur, in der interne Datacenter-Ressourcen und AWS Cloud-Ressourcen balanciert verteilt sind, um den geschäftlichen Anforderungen möglichst gut entsprechen können. Einige Vorteile in der Übersicht:

  • Zugang zu Big Data-Analysen: Nutzung von NetApp Private Storage zusammen mit Amazon Elastic Map Reduce (EMR), um Big Data-Analysen laut Anbieter zu einem Bruchteil der üblichen Kosten für eine lokale Analyse durchzuführen.
  • Kosteneffiziente Datensicherung: Implementierung von kosteneffektivem Disaster Recovery, indem Amazon Elastic Cloud Computing (EC2) in Failover-Szenarien eingesetzt wird. Anwender können ein festplattenbasiertes Backup und Recovery nutzen und Amazon S3 als Alternative zum Tape-Archiv verwenden.
  • High Performance NFS und CIFS unterstützen die AWS Cloud Infrastruktur: Verschiebung von traditionellen Unternehmensapplikationen in die Cloud.

Unterstützung für sichere synchrone oder asynchrone Daten-Replikation - Migration von Daten zwischen einzelnen AWS Regionen: Dadurch wird die Redundanz von Applikationen erhöht. Zitat: „Unsere Zusammenarbeit mit NetApp vereint die Performance, Sicherheit, Compliance und Verfügbarkeit von AWS mit den Unternehmenslösungen, die NetApp anbietet“, sagt Terry Wise, Head of Worldwide Partner Ecosystem bei AWS. „Zusammen ermöglichen wir, dass unsere Kunden größeres Vertrauen in die Auslagerung von unternehmenskritischen Anwendungen in unsere On-Demand Web Services haben.“

Weitere Informationen finden Sie unter http://l.hh.de/idbfdS

http://www.netapp.com/us/

Amazon Web Services stellte  am 21. Dez. ferner zwei weitere Services vor: Die erste bezieht sich auf eine neue Version der Amazon EC2 Instanzen Diese ist für Anwendungen optimiert, die einen sehr schnellen Zugang zu großen Datenmengen benötigen. Sie nennen sich Amazon EC2 High Storage Instanzen und stellen eine Kapazität von 35 EC2 Compute Units (ECUs), 117 GiB an RAM und  48 TB an Speicherkapazität - verteilt auf 24 Festplatten - bereits; es sollen mehr als 2.4 GB an sequentieller I/O Performance pro Sekunde möglich sein. AWS High Storage Instanzen sind für datenintensive Anwendungen wie Hadoop, Log–Auswertungen, Datenspeicherung und parallele Datensysteme geeignet, vorallem um große Datenmengen in der AWS Cloud zu verarbeiten und auszuwerten.

Weitere Informationen: http://aws.amazon.com/ec2

Die zweite Ankündigung bezieht sich auf die neue AWS Data Pipeline. AWS Data Pipeline ist ein Web Service der hilft, Daten zu verarbeiten und zwischen AWS Rechner- und Speicher-Services zu verschieben. Mit AWS Data Pipeline ist laut Anbieter nun die ausreichende Verfügbarkeit von Ressourcen sichergestellt. Ebenso können damit vorübergehende Fehler oder Auszeiten bei Ausführungen bewältigt werden. Mit AWS Data Pipeline können außerdem Daten verschoben und verarbeitet werden, die zuvor in On-Premise Datenspeicher gesperrt waren.

http://aws.typepad.com/aws/2012/12/aws-data-pipeline-now-ready-for-use.html

https://aws.amazon.com/datapipeline/